Wie schütze ich meine Gartenmöbel in der kalten Jahreszeit?

Wenn sich der Sommer langsam dem Ende zuneigt und die ersten Blätter von den Bäumen fallen, wird es bei den meisten Menschen Zeit, sich auf die kalte Zeit des Jahres vorzubereiten. Dies gilt auch für den Garten und besonders für die Gartenmöbel, die zwischen Oktober und Februar wenig bis gar nicht genutzt werden. Doch was hilft dabei, dass die Möbel auch im kommenden Jahr wieder einwandfrei funktionieren und ebenso schön aussehen? Zum Schutz der Gartenmöbel vor dem Wetter in den Herbst- und Wintermonaten gibt es einige Tipps, die wir Ihnen hier vorstellen möchten.

 

Auf das Material kommt es an

Zuallererst ist vor allem das Material entscheidend, aus dem die Gartenmöbel hergestellt wurden. Einige Materialien überstehen den Winter draussen mit wenig oder gar keinem Schutz, andere müssen in einem trockenen, warmen Innenraum untergestellt werden. Besonders Tische und Stühle aus Aluminium bzw. Edelstahl sind recht winterfest, vor allem weil sie nicht rosten können. Hierbei sind jedoch besonders Möbel mit hochwertiger Beschichtung zu nennen, beschädigte Beschichtungen könnten in der kalten Jahreszeit allerdings zu Schäden führen. Auch Möbel aus Kunststoff können Regen und niedrige Temperaturen relativ gut aushalten. Bei Frost, Eis oder Schnee empfiehlt es sich jedoch, sowohl Aluminium- als auch Kunststoff-Möbel eher geschützt unterkommen zu lassen, da vor allem das Aussehen des Mobiliars dadurch stark beeinträchtigt werden kann. Andere Kunststoffe wie Polyrattan oder Textilene können das schlechte Wetter zwar verhältnismässig gut ab, halten durch eine trockene Lagerung allerdings bedeutend länger.

 

Schutz vor Sonne

Sollen die Möbel über die kälteren Monate weiterhin draussen stehen bleiben oder gibt es keine andere Möglichkeit, ist es durchaus sinnvoll, Schutzhüllen für die Gartenmöbel zu besorgen. Dies hilft nicht nur gegen die Auswirkungen von Kälte, wie kleine, unschöne Risse im Plastik, sondern auch gegen ein Ausbleichen bei erhöhter UV-Einstrahlung. Zudem werden die Materialien davor geschützt, durch äussere Bedingungen spröde und instabil zu werden.

 

Auch Holz muss geschützt werden

Bei Gartenmöbeln aus Holz gibt es generell zwei verschiedene Typen zu unterscheiden. Stühle und Tische von heimischen Baumarten wie Fichten oder Buchen sind sehr witterungsanfällig und sollten im Inneren eines Hauses gelagert werden. Geschieht das nicht, kann sich auch hier das Äussere der Möbel stark verändern. Im schlimmsten aller Fälle kann es sogar dazu kommen, dass sich Schimmel bildet oder Schädlinge das Holz befallen, wodurch die Produkte definitiv unbrauchbar werden. Aber auch der Lagerungsort innerhalb eines Hauses sollte gut gewählt werden. Geheizte Innenräume können dazu führen, dass das Holz reisst, es empfiehlt sich also eher, die Möbel in unbeheizten Räumen unterzustellen.

 

Witterung kann Farbe verändern

Hölzer, die sich in nicht in deutschen Wäldern finden lassen, sind meist deutlich resistenzfähiger und können äussere Umstände besser wegstecken. Dazu gehören vor allem Möbel aus Teakholz, Eukalyptus oder Akazie, die so ölhaltig sind, dass sich die Feuchtigkeit durch Regen und Schnee nicht im Holz festsetzen kann. Allerdings hat das Wetter auch hier einen Einfluss auf das Aussehen der Möbel, die dadurch ihre Farbe ändern können. Zudem altert das Material bei schlechten Witterungen deutlich schneller als bei gutem Wetter.

Alles in Allem lässt sich sagen, dass sich der Schutz seiner Gartenmöbel definitiv lohnt. Sind die Möglichkeiten gegeben, sollten eigentlich alle möglichen Materialien in trockenen, möglichst ungeheizten Innenräumen aufbewahrt werden und erst im Frühjahr wieder in den Garten gestellt werden. Ist das nicht möglich, sollte man sich vor allem für Gartenmöbel aus ausländischen Hölzern, Aluminium oder Kunststoffen entscheiden. Bei der Lagerung in den kalten Monaten des Herbstes und Winters ausserhalb des Hauses empfiehlt sich zudem der Gebrauch von Schutzhüllen, die erstens Feuchtigkeit abhält und zweitens Tische und Stühle vor den Einwirkungen der Sonnenstrahlen schützt. Möbel aus heimischen Hölzern müssen hingegen zwingend innerhalb der eigenen vier Wände gelagert werden, genauso wie natürlich jegliche Auflagen der Möbel, die den Bedingungen der kalten Jahreszeit in Form von Regen, Eis oder Schnee definitiv nicht standhalten.

Foto von Klaus Uwe Gerhardt / www.pixelio.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.